Hilfe - die Millenials kommen!

Jutta Papenbroock im Training

Hilfe - die Millenials kommen!

Frust, Frontenbildung, Konflikt - wie Sie dem Generationenkonflikt entgehen

Millennial ist die Bezeichnung für die um die Jahrtausendwende geborene Generation, die dafür bekannt sind, erkennbar größeren Wert auf ihre Selbstverwirklichung zu legen als andere Generationen. Zeitlich sind Millennials die Generation zwischen den Baby Boomern und der Generation Z. Gestärkt durch die Aufmerksamkeit ihrer Eltern wirkt ihr Auftreten meist sehr selbstbewusst und dynamisch. Sie sind technikaffin, wissen genau was sie wollen und sind klar in ihren Erwartungen. Viele Millennials studieren und investieren viel Geld in die eigene Ausbildung. Ihr Studienfach wählen Sie nach ihren persönlichen Interessen.


Lt. "Research now" im Auftrag von Ernst & Young zählen für Studenten im Arbeitsalltag vor allem ein guter Führungsstil, die Möglichkeit zur Weiterbildung, ein persönliches Coaching und eine ausgeprägte Feedback-Kultur. Zusatzleistungen wie Smartphones oder Gesundheitsförderung werden hingegen deutlich seltener genannt. 
Die Millenials haben in ihrem Aufwachsen häufig erlebt, wie Beziehungen und/oder Arbeitsverhältnisse in die Brüche gingen und wollen dies vermeiden. Daher streben sie nach einer ausgeglichenen Work-Life-Balance! 

Dieser Anspruch stößt bei den älteren KollegInnen oftmals auf Unverständnis. Denn sie selbst haben Jahre zuvor noch eine ganz andere Form der Ausbildung erlebt. Für sie hieß es "Lehrjahre sind keine Herrenjahre". Das macht viele Ältere neidisch, weil sie sich häufig ihre Selbstsicherheit erst durch jahrelange Berufserfahrung und etliche Überstunden erarbeitet haben.


Bereits heute ist in vielen Unternehmen zu spüren, wie sich die Generationenunterschiede bemerkbar machen: Frust, Frontenbildung, Konflikte.... 

 

Der Frust bei der älteren Generation 

Bei den älteren Arbeitgebern entsteht Frust, weil die Jungen den Älteren technisch überlegen sind und sie mit dem Selbstbewußstsein der Generation Z nicht zurecht kommen. Diese ist schnell in der Anwendung und offen gegenüber Neuem. Anstatt das zu respektieren oder bestenfalls sich das sogar zunutze zu machen, kämpft die ältere Generation dagegen an und versucht dafür in anderen Bereichen die „alten Machtverhältnisse“ zu erhalten.

 

Der Frust bei der jüngeren Generation 

Die junge Generation, auch "Krisengeneration" genannt, ist aufgrund der Digitalisierung permanent mit Krisen konfrontiert. Sie sind nicht so "naiv" und „carefree“ unterwegs wie es manchmal scheint. Im Gegenteil, sie sind sich darüber im Klaren, dass es ihnen – anders als den Älteren – wahrscheinlich nicht besser gehen wird als ihren Eltern. Bestenfalls werden sie finanziell das gleiche Niveau erreichen. Dagegen steht maximaler Druck, denn sie sind verantwortlich für die Renten der Älteren, müssen sich gleichzeitig um ihre eigene Altersvorsorge kümmern und werden ggf. für die Pflege ihrer Eltern mitverantwortlich sein. Die "Altlasten", die sie schultern müssen, sind hoch. Sie brauchen alternative Modelle des Zusammenlebens, des Arbeitens und des Wirtschaftens. Auch dies führt zu Spannung und Konflikten im Berufsleben! 

Was ist zu tun, damit kein Generationenkonflikt im Unternehmen entsteht?

Im ersten Schritt geht es immer erst einmal darum, ein Verständnis auf beiden Seiten zu bewirken. Kann die jeweilige Seite verstehen, worum es den Anderen wirklich geht, ist sie in der Regel auch bereit, etwas dazu beizutragen. So können auf Basis eines gemeinsamen Verständnisses die Unterschiede sinnvoll genutzt werden, um die Abteilung, den Bereich, das Unternehmen voranzubringen.

Unsere Empfehlungen für Sie

 

Literatur 

  • Die Spinnen die Jungen - Eine Gebrauchsanweisung für die Generation Y, Steffi Burkhart, Gabal Verlag                               
  • Kerstin Bund: Glück schlägt Geld _ Generation Y: Was wir wirklich wollen, Murmann Verlag
  • Philipp Riedle: Wer wir sind und was wir wollen, Knaur Verlag
  • Die heimlichen Revolutionäre – Wie die Generation Y unsere Welt verändert,  Klaus Hurrelmann, Erik Albrecht, Belz Verlag  
  • Research now, Studie im Auftrag von Ernst & Young
  • Schwimmen, Roman, Sina Pousset, Ullstein fünf 
     

Seminar 

  • Sylvia Latour beschäftigt sich im Praxis-Training "Generation Y - Führen und verstehen" am 22. und 23. Oktober 2018 intensiv mit dem Thema. Die aktuelle Beschreibung des Trainings finden sie hier.

 

Tetralemma 

Das Tetralemma-Modell von Sylvia Latour erklärt

 

Das Tetralemma Modell

Kontakt

Office

Tel.: 
040 / 790 26 00-60
Fax: 
040 / 790 26 00-61
Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.