Tipp “Selbstmanagement 2/2

oranger balken

Wie geht es nach einem Training weiter?

Selbst die engagiertesten Teilnehmenden bringen ihre Zweifel vor, ob sie es wohl schaffen, ihre Wunschpunkte fĂŒr die persönliche Weiterentwicklung im Trubel des Alltaggeschehens umzusetzen. FrĂŒher selbst Teamleiterin habe ich gesehen, wie motiviert und ĂŒberzeugt meine Mitarbeitenden von einem Seminar zurĂŒckgekommen sind. Die Nachfrage nach zwei Wochen, wie es mit der Umsetzung lĂ€uft, hat zu oft gezeigt: das TagesgeschĂ€ft frisst auch die besten VorsĂ€tze. Schade, denn mindestens Geld und Lebenszeit wurden investiert.

Damit Umsetzung auch bei einem ohnehin schon fordernden Arbeitstag gelingen kann, stelle ich hier die 42-Tage Challenge oder auch „weniger ist mehr“-Methode vor. Sie als Personalentwicklung können Ihre Mitarbeiter unterstĂŒtzen, in dem Sie die Methode als interne Vorgehensweise/Empfehlung bekannt machen. Als FĂŒhrungskraft unterstĂŒtzen Sie Ihre Mitarbeitenden durch Ermutigung, die 42-Tage Challenge durchzufĂŒhren, und in dem Sie nach dem Training Interesse an den UmsetzungswĂŒnschen sowie dem Prozessverlauf zeigen.

  1. Idealerweise fĂŒhren die Teilnehmenden wĂ€hrend des Trainings ihre persönliche SKS-Liste (Start doing, Keep doing, Stop doing)
  2. Am Ende des Trainings entscheidet sich jede*r, mit welchem Punkt oder Punkten (ein bis max. drei, je nach GrĂ¶ĂŸe der Herausforderung) sie/er die Umsetzungsphase starten wird.
  3. Dann kommt die SchlĂŒsselfrage: Was kann ich 42 Tage lang tĂ€glich tun, damit die neuen FĂ€higkeiten, Einstellung, Haltung zu einer Routine wird? Manchmal reicht eine tĂ€gliche Erinnerung im Kalender:
  • „Vorlage Besprechungsvorbereitung nutzen“
  • „Reflektion am Morgen: Heute achte ich wieder darauf, in der Kommunikation mit anderen auf Augenhöhe zu behalten.“,
  • „Reflektion am Abend: In welchen Situationen ist es mir xx gut gelungen? In welche Situation habe ich es als schwierig empfunden/nicht geschafft? Worin sehe ich die Ursachen? Was brauche ich und was kann ich tun, um es auch in xx Situationen zu schaffen?Wer kann mich durch Austausch oder

4.    Feedback im Laufe des Umsetzungsprozesses unterstĂŒtzen?

5.    Nach 6 Wochen kommt die ÜberprĂŒfung: FĂŒhle ich mich sicher?

  • Wenn nein, geht es in die VerlĂ€ngerung.
  • Wenn ja, geht es zurĂŒck zur SKS-Liste und die Punkte 2 bis 5 werden fĂŒr die Umsetzung der nĂ€chsten Weiterentwicklungsvorhaben wiederholt