Thema “Aufsteigendes Entscheidungsverfahren 2/2”

oranger balken

Geeignet für: Gruppengrößen von 8-24 (für größere Gruppen muss entsprechend mehr Zeit eingeplant werden)

Dauer etwa: 30 – 120 Minuten

Wenn es darauf ankommt, Entscheidungsfindungen bei unterschiedlichen Interessenlagen in partizipativer Weise zu beschleunigen, kann es hilfreich sein, die Diskussionen und Argumentationen in einem schrittweisen Prozess zu gestalten.

Das Prinzip dabei ist, sich in mehreren Runden in unterschiedlichen und zunehmend größeren Konstellationen auf jeweils einen gemeinsamen Lösungsraum zu verständigen.

Wichtig sind die Formulierung einer Ausgangslage („Was ist der Rahmen?“), einer Zielfrage („Was soll erreicht/gelöst werden?“) und eines Lösungsraums („10 geeignete Lösungsansätze“ oder „3 Lösungen“).

Auch eine strikte Zeitdisziplin ist wichtig.

Die Vorgehensweise verläuft so:

Runde 1 (10-15 Minuten): Jede*r Teilnehmer*in listet für sich Lösungsideen entsprechend der Aufgabenstellung

Runde 2 (10-15 Minuten): Es werden Tandems gebildet, die sich auf eine gemeinsame Liste entsprechend der Aufgabenstellung einigen müssen.

Runde 3 (15-20 Minuten): Es werden je 2 Tandems zu 4er-Gruppen zusammengeführt, die sich wiederum auf eine gemeinsame Liste entsprechend der Aufgabenstellung einigen müssen.

(Hier könnte bereits die Vielfalt erhöht werden, indem die Tandems aufgelöst und die 4er-Gruppen aus je einer Person von 4 unterschiedlichen Tandems gebildet werden.)

Runde 4 (20 Minuten): Es werden 8er Gruppen aus je 2 Vierergruppen gebildet (oder entsprechende Variante von Schritt 3), die sich wiederum auf eine gemeinsame Liste entsprechend der Aufgabenstellung einigen müssen.

Vorletzte Runde (20 Minuten): Es entstehen 2 Halbgruppen, die sich wiederum auf eine gemeinsame Liste entsprechend der Aufgabenstellung einigen müssen. (Variante: Wenn die Halbgruppe zu groß werden, kann die vorletzte Runde auch aus 4 Gruppen bestehen.)

Schlussrunde (20-30 Min): Am Ende werden aus den Gruppen der vorletzten Runde (2 Halbgruppen oder 4 Gruppen) Teilnehmende mandatiert, die die Schlussverhandlung führen und sich auf eine gemeinsame finale Liste einigen müssen.